23. September 2021

Unterwegs war gestern. Wir haben jetzt wieder ein Daheim.

Bild: Basil Lehmann, Style-it

Liebe Mitglieder, Gönner, Sponsoren und alle Freunde des Architekturforums Zürich

Nun ist es wirklich passiert. Wir sind fix eingezogen im Zollhaus. Betonwände und Decken im Raum sind staubfrei, Strom, Wasser, Licht, Luft und Ton sind da, das neue Barmöbel verströmt Noblesse und die Kühlschränke sind parat für Bier, Prosecco und Rhabarberschorle.

Und nicht nur das. Die erste, tolle Ausstellung steht auch schon und unsere Tür ist seit dem 21.9.2021 offen für alle Interessierten.

Ja, schon klar, wir hätten gerne mit Ihnen zusammen ein bombastisches, rauschendes Eröffnungsfest gefeiert. Dies hatten wir auch schon in Planung, anlässlich des grossen Zollhausfestes vom 25.9.2021. Mit Musik und Bar und so in unserer neuen Loge. Leider wurde das Zollhausfest dann kurzfristig abgesagt, respektive in den Sommer 2022 verschoben. Wenn man dann – das hoffen wir alle – wieder ganz und gar unbeschwert zusammenkommen kann. 

Also, wir sind richtig glücklich, dass wir (wieder) da sind und hoffen, dass Sie sich mit uns freuen. 

In diesem Sinne: Re-Forum! Kommet, sehet, staunet! Das Fest holen wir nach.

Allerherzlichst – Ihr Architekturforum Zürich

Wir sind im Zollhaus angekommen und alles ist so schön hier! Dafür möchten wir gerne ein paar Dankesworte loswerden:

  • Zaugg AG Rohrbach hat unser neues Barmöbel gezimmert und aufgebaut: Es stimmt jedes Detail. Millegrazie.
  • Dass uns endlich ein Licht aufgegangen ist, dafür hat Zumtobel gesorgt. Dankeschön!
  • Von Teo Jakob sind die feinen Hocker und dann bald auch zwei Handvoll brandneue Klapptische. Wir freuen uns so. Danke.
  • Speziellen Dank an Markus Graf (Umbauten/Renovationen, Conters/GR und nein, er hat selbstverständlich keine Webseite). Markus hat mit seinem unglaublichen Einsatz für den ganzen Rest gesorgt: Bauleitung, Koordination, (Beton-)Wände säubern, entstauben und mit Tiefgrund behandeln, Beleuchtung montieren (Merci auch dir, Angela!), Schiebetüren optimieren bis gut, Bodendosen begradigen bis schön, meterweise Lagerregale organisieren, herankarren und zusammenbauen. Die Liste liesse sich endlos weiterführen. Er kann und macht einfach alles. Und ist erst fertig, wenn er zufrieden ist. Und das ist dann, wenn es wirklich perfekt ist. Wir sind immer noch gerührt, dass die Eternitplatte, welche nun (Dank Markus) die rätselhafte Öffnung in der Betonwand verschliesst, magnetisch angebracht ist. Wer weiss schliesslich, ob man da nicht doch noch einmal reinschauen muss. Die Möglichkeit hast du uns gegeben. Danke Markus. Vielen, vielen Dank für alles. 
  • Und dann noch Schätti und Lehmann: Tausend Dank für das fast zweijährige Asyl bei euch an der Ankerstrasse; für Grafik, IT und sonstigen Support. Danke dafür, dass hier am neuen Ort WLAN, Telefonie und Drucker vom ersten Moment an einwandfrei laufen. Und überhaupt. Josef und Basil: Merci vielmal. 

Reminder abonnieren

Wir informieren in unregelmässigen Abständen, jeweils kurz vor Veranstaltungen.