«Die Vorträge sind Werkschau, Diskussionsgrundlage und Bestandsaufnahme zugleich und sie bieten den Berufsanfängern eine Gelegenheit, ihre Arbeiten in einem grösseren Rahmen vorzustellen. Der Begriff junge Architekten und Architektinnen ist nicht immer wörtlich zu nehmen. Der Auswahl liegen keine prinzipiellen Kategorien zugrunde, sie spiegelt ein Spektrum von Architekten und ihren Arbeiten wieder, die zumeist noch nicht allzu viele Arbeiten realisieren konnten und diese noch nicht häufig publiziert haben. Wir halten die Auswahl der Teilnehmer für interessant und repräsentativ und schweizweit für aussagefähig. Im Rückblick hat sich gezeigt, dass die im Architekturforum vorgestellten Newcomer längst zu den besten der Branche zählen.»

J. Christoph Bürkle

Die Vortragsreihe über den Nachwuchs der Schweizer Architektenschaft ist die längste Vortragsreihe des Architekturforums Zürich. Sie wurde vor mehr als zehn Jahren gestartet, und die im Sinne von Werkstattberichten geplanten Vorträge haben mittlerweile in Zürich einen institutionellen Charakter bekommen.

17.04.2013, 19:00 Uhr / Vortrag

Esch Sintzel Architekten, Zürich

Filmstill aus «The Rear Window» von A. Hitchcock

Die Recherche von Esch Sintzel kreist um das Schaffen von Orten. «Ort» ist erlebter Raum: angeeignet, mit Bedeutung aufgeladen und an Zeit gebunden. Darum ist es kein Zufall, wenn der Wohnungsbau einen Schwerpunkt der Arbeit von Esch Sintzel ausmacht, greift doch keine Bauaufgabe unmittelbarer ins Leben ein; ins Leben der Stadt, der Hausgemeinschaft, des Einzelnen.

Dabei stösst der Entwerfende im Mikrokosmos des «Raumgewebes» einer Wohnung auf ganz ähnliche Fragen wie im Makrokosmos des «Tessuto» der Stadt. Diese fraktale Eigenheit von Wohnungsbau – ebenso wie die Vorstellung von der architektonischen Struktur als Gewebe – inspiriert Esch Sintzel zur Entwicklung von Grundrissen, in denen Regelhaftigkeit und Spiel zusammenkommen: «solutions élégantes».

www.eschsintzel.ch

 

Logo Blickpunkt Lebensraum

Reminder abonnieren

Wir informieren in unregelmässigen Abständen, jeweils kurz vor Veranstaltungen.