In wie weit verändert der Einsatz digitaler Technologien die Architektur? Der Computer gehört mittlerweile zum Standardwerkzeug des Architekten, sein Einsatz zur Konzeption und Produktion von Architektur ist allerdings höchst unterschiedlich.

Die neue Veranstaltungsreihe präsentiert Architekten aus dem internationalen Kontext, die sich in ihrer Praxis mit dem Computer als kreatives Werkzeug auseinandersetzen. In einem Vortrag geben sie Einblick in ihre Arbeit. Die anschliessende offene Diskussion wird versuchen, die jeweilige persönliche Position bezüglich des «Potentials des Digitalen» in der Architektur herauszustellen.

Diese Reihe wird in Zusammenarbeit mit Gramazio & Kohler, Architektur und Digitale Fabrikation, ETH Zürich realisiert.
Slogan Steelcase

Hauptsponsoren

05.05.2011, 19:00 Uhr / Vortrag

Marta Malé-Alemany

(FAB)BOT © Marta Malé-Alemany

Marta Malé-Alemany ist Leiterin des Master Programms am Institute for Advanced Architecture of Catalonia (IAAC) in Barcelona und Dozentin am Design Research Laboratory der Architectural Association in London.

Mit ihren Studenten untersucht Sie die konzeptionellen und materiellen Möglichkeiten, welche sich aus der Anwendung digitaler Entwurfs- und Fabrikationstechnologien ergeben. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Entwicklung von Entwurfsmaschinen, sogenannten (FAB)BOTS, die mittels integrierter Verhaltenslogik direkt Gebäudestrukturen oder Baukomponenten fabrizieren können.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit:
Gramazio & Kohler, Architektur und Digitale Fabrikation, ETH Zürich

Slogan Steelcase

Mit freundlicher Unterstützung

Steelcase Werndl AG, Rosenheim, Deutschland

Reminder abonnieren

Wir informieren in unregelmässigen Abständen, jeweils kurz vor Veranstaltungen.