«Die Vorträge sind Werkschau, Diskussionsgrundlage und Bestandsaufnahme zugleich und sie bieten den Berufsanfängern eine Gelegenheit, ihre Arbeiten in einem grösseren Rahmen vorzustellen. Der Begriff junge Architekten und Architektinnen ist nicht immer wörtlich zu nehmen. Der Auswahl liegen keine prinzipiellen Kategorien zugrunde, sie spiegelt ein Spektrum von Architekten und ihren Arbeiten wieder, die zumeist noch nicht allzu viele Arbeiten realisieren konnten und diese noch nicht häufig publiziert haben. Wir halten die Auswahl der Teilnehmer für interessant und repräsentativ und schweizweit für aussagefähig. Im Rückblick hat sich gezeigt, dass die im Architekturforum vorgestellten Newcomer längst zu den besten der Branche zählen.»

J. Christoph Bürkle

Die Vortragsreihe über den Nachwuchs der Schweizer Architektenschaft ist die längste Vortragsreihe des Architekturforums Zürich. Sie wurde vor mehr als zehn Jahren gestartet, und die im Sinne von Werkstattberichten geplanten Vorträge haben mittlerweile in Zürich einen institutionellen Charakter bekommen.

14.04.2010, 19:00 Uhr / Vortrag

Birchmeier Uhlmann Architekten, Zürich

Sanierung und Erweiterung Alterssiedlung Kantengut, Chur
© Birchmeier Uhlmann Architekten

Seit 2003 arbeiten Anne Uhlmann und Urs Birchmeier zusammen und gründeten 2006 das Büro Birchmeier Uhlmann Architekten. Ein grosser Teil ihrer Arbeiten sind Aufträge aus gewonnenen Wettbewerben.

Ihre architektonische Auseinandersetzung gilt vor allem der Wechselwirkung zwischen dem Genius Loci und der programmatischen Umsetzung des Raumprogramms und dessen Funktionen. Dabei werden die Konzepte auf deren Angemessenheit und Lebenstauglichkeit, Bildhaftigkeit und Typologie untersucht, verworfen, weiterentwickelt und präzisiert.

Entwerfen wird nicht als linearer Prozess verstanden, es ist vielmehr ein skizzenhaftes Suchen nach dem Wesen des Ortes, seiner räumlichen und sinnlichen Qualitäten. Bei intensiver Auseinandersetzung gibt es auch immer wieder Momente der Klarheit, in denen sich die Logik des räumlichen Aufbaus entschlüsselt und für einen Augenblick im Kopf offenbart. Das Aufspüren dieser Qualitäten gibt die Möglichkeit, das Alltägliche neu zu beschreiben.

Logo IKEA-Stiftung

Mit freundlicher Unterstützung

IKEA-Stiftung (Schweiz)

Reminder abonnieren

Wir informieren in unregelmässigen Abständen, jeweils kurz vor Veranstaltungen.